Bachsaiblings (Salvelinus fontinalis Mitchell)

Lebensweise
Territorialer Standfisch. Als typische Kaltwasserart in den schnell fliessenden, obersten Abschnitten der Flüsse und Bäche (obere Forellenregion). Weniger empfindlich gegenüber saurem Wasser und tiefen Sauerstoffkonzentrationen als die Bachforelle. Anspruchslos bei der Nahrungsauswahl, frisst Würmer, Kleinkrebse, Insektenlarven, Anfluginsekten, Weichtiere und im Alter auch Jungfische. Laichzeit September bis November. Das Ablaichen findet in flachen Kiesgruben in starker Strömung statt, häufig nahe der Quellregion. Eizahl ca. 2000 je kg Gewicht der Weibchen, Eidurchmesser 3.5 - 5 mm, Schlupf nach ca. 100 Tagen bei einer Wassertemperatur von 5°C.