Schleie (Tinca tinca L.)

Lebensweise
Die Schleie ist eine wenig anspruchsvolle Art, die auch noch Gewässer mit geringen Sauerstoffkonzentrationen bewohnen kann. Die Fortpflanzung findet erst bei Temperaturen von 19 bis 20 °C im Mai bis Juli statt, Eizahl ca. 300'000 pro 1/2 kg Körpergewicht der Weibchen, Eidurchmesser 0.8 bis 1 mm, Schlupf nach 3 Tagen (60 - 70 Tagesgrade), Eiablage in mehreren Schüben im Abstand von ca. 2 Wochen, Eier stark klebrig, Larven mit Klebedrüsen. Jungfische ernähren sich von Plankton, ältere Exemplare von wirbellosen Kleintieren (Zuckmückenlarven, Schnecken und Würmer).