Trüsche (Lota lota L.)

Lebensweise
Die Trüsche ist ein nachtaktiver Grundfisch der in den Seen bis in grosse Tiefen (angeblich bis 200 m) vorkommt. Hauptlaichzeit November bis Februar. Das Ablaichen findet in Flüssen und Seen statt. Die Eier (bis zu 500'000 pro kg Körpergewicht der Weibchen, Eidurchmesser ca. 1 mm) sind mit einer Ölkugel ausgestattet, welche diese im Wasser frei treiben lässt. Erstnahrung der nach 1.5 bis 2.5 Monaten schlüpfenden 3 mm langen Larven ist Zooplankton; später werden Insektenlarven gefressen. Anfangs befinden sich die Larven freischwebend in Nähe der Wasseroberfläche. Später als Jungfisch am Grund vorwiegend im flachen Wasser (bis ca. 20 cm Länge). Die erwachsene Trüsche ernährt sich ausschliesslich von tierischer Nahrung. Dazu zählen beispielsweise Würmer, Kleinkrebse, Weichtiere, Fischlaich und -brut.